Kfz-Vollkasko trotz Schufa - wann lohnt sie sich?

Wann ist es ratsam, dass Sie sich für den Vollkaskoschutz entscheiden? Gibt es eventuell Situationen in Ihrem Leben, an dem Sie kaum an dem Schutz vorbeikommen? Vielleicht hadern Sie mit sich, weil Sie bereits einige Schufa-Einträge aus der Vergangenheit haben und jetzt nur ungern viel Geld in eine Vollkaskoversicherung stecken möchten. Denken Sie aber andersherum: Die Vollkasko kann Sie durchaus vor einem neuen Schufa-Eintrag bewahren. Warum dies möglich ist und wann wir Ihnen den Abschluss der Vollkasko trotz Schufa empfehlen, erfahren Sie nachfolgend.

KFZ Versicherung Vergleich KFZ Versicherung ohne Schufa

Finanziert? Dann ist die Vollkasko ein Muss

Sollten Sie ein Fahrzeug finanzieren, ist der Vollkaskoschutz unumgänglich. Warum? Es gibt etliche Gründe:

• Ungesicherter Fahrzeugwert
• Kreditraten
• Sicherheit
• Fahrzeug gehört dem Kreditgeber
• Große Verlustmöglichkeit

Im Zuge einer Finanzierung über die Bank oder ein Autohaus nutzen Sie zwar das Fahrzeug, doch es gehört Ihnen nicht. Rechtlich betrachtet gelten Sie als Besitzer, der Eigentümer ist jedoch die Bank. Das sehen Sie bereits daran, dass Sie im Regelfall den Fahrzeugbrief hinterlegen müssen und ihn erst erhalten, wenn Sie die letzte Rate beglichen haben. Bis zu diesem Zeitpunkt nutzen Sie das Auto und zahlen Ihre Kredit- oder Finanzierungsraten ab.

Sollte es während dieser Zeit zu einem Totalschaden kommen und verlieren Sie somit das Auto, interessiert es Ihren Geldgeber herzlich wenig. Die Bank sieht weiterhin das von ihr zur Verfügung gestellte Geld und nicht, dass Sie das Fahrzeug ja überhaupt nicht mehr besitzen. Für Sie kommt es nach einem solchen selbst verschuldeten Unfall jedoch noch schlimmer: Sie benötigen ein neues Auto. Im schlimmsten Fall müssen Sie erneut Geld aufnehmen und ein neues Fahrzeug finanzieren, während Sie gleichzeitig die Raten für das verunfallte Auto abbezahlen müssen. Aus diesem Szenario entstand schon so mancher Schufa-Eintrag oder gar eine Privatinsolvenz.

Jedoch sollte es für Sie keine Rolle spielen, ob Sie sich Geld bei einer Bank oder der Familie leihen. Sobald Sie ein Auto kaufen und den Kaufpreis nicht vollständig aus Ihrem eigenen Vermögen zahlen, ist die Vollkasko notwendig. Sie übernimmt selbst bei von Ihnen verschuldeten Unfällen die Reparaturkosten für Ihren Wagen. Sollte es zu einem Totalschaden kommen, erhalten Sie zumindest den sogenannten Zeitwert des Fahrzeugs zurück.

  • Tipp: Achten Sie bei einem Neuwagen auf einen Vollkaskoschutz, der Ihnen bei Totalschaden den Kaufpreis und nicht den Zeitwert erstattet. Den Ausgleich des Kaufpreises können Sie für einen längeren Zeitraum festlegen. Bei Neuwagen empfehlen sich mindestens 24 Monate.

Leasingfahrzeuge erfordern die Vollkasko

Wie auch bei einem finanzierten Fahrzeug entscheiden Sie bei Leasinggeschäften nicht unbedingt selbstständig über den Versicherungsschutz. Viele Leasingpartner legen vertraglich fest, dass das Fahrzeug über eine Vollkasko versichert werden muss. Hierüber sichern sich die Leasinggesellschaften ab und stellen sicher, dass nach einem Totalschaden der Fahrzeugwert erstattet wird. Sie selbst sichern sich in diesem Fall über die Vollkasko ebenfalls ab. Immerhin erhalten Sie durch den Vollkaskoschutz die Gewissheit, dass Schäden an dem Wagen von der Versicherung ausgeglichen werden.

  • Tipp: Oftmals schreiben Leasinggesellschaften vor, dass Sie Reparaturen nur in festgelegten Werkstätten oder bei Vertragshändlern reparieren lassen dürfen. Eine Vollkaskoversicherung mit Werkstattbindung kommt nun nicht für Sie infrage. Zwar ist die Regelung der Leasinggesellschaften rechtlich nicht völlig in Ordnung, da Sie am Ende des Leasingvertrags jedoch einen Betrag für das Fahrzeug zahlen müssen, sollten Sie sich in diesem Fall an die Vorschriften des Leasinggebers halten.

Vollkaskoschutz für Gebrauchtwagen?

Bei einem Gebrauchtwagen ist die Vollkasko nicht unbedingt notwendig. Letztendlich bleibt es ohnehin Ihnen überlassen, für welche Form der Autoversicherung Sie sich entscheiden - zumindest, wenn Sie den Kaufpreis vollständig selbst bezahlt haben. Finanzieren Sie einen Gebrauchtwagen, empfehlen wir Ihnen wiederum die Vollkaskoversicherung.

Experten und Berater gehen häufig noch einen Schritt weiter und raten Ihnen zu dem Abschluss der Vollkasko, wenn folgende Punkte zutreffen:

• Höherer Fahrzeugwert von über 4.000,00 Euro
• Hochwertiges Modell (Oldtimer)
• Heikle finanzielle Lage
• Auto ist eine Notwendigkeit

Der erste Punkt ist verständlich. Ein hochpreisiges Fahrzeug kann ruhig älter sein, der Kaufpreis liegt dennoch deutlich über 4.000,00 Euro. Da viele Fahrer solche Beträge nicht mal eben bezahlen können, sondern einen Kredit aufnehmen, ist der Vollkaskoschutz absolut empfehlenswert. Dasselbe gilt für Oldtimer, wobei Sie hier darauf achten sollten, die Vollkaskoversicherung zu individualisieren. Viele Versicherer bieten eigens Verträge über eine Vollkasko an, die auf Oldtimer und deren Besonderheiten zugeschnitten sind.

Der dritte Punkt betrifft Sie persönlich. Steht Ihnen nicht viel Geld zur Verfügung, ist für Sie wahrscheinlich selbst ein älteres und - scheinbar - wertloses Auto wertvoll. Sie sind auf das Gefährt angewiesen, vielleicht erreichen Sie nicht Ihren Arbeitsplatz, wenn Sie kein Auto haben. Nun sollten Sie rechnen und überlegen, ob Sie nicht auch ein Fahrzeug von minderem Wert über die Vollkasko versichern. Natürlich kostet Sie die Versicherung mehr als eine bloße Haftpflicht, doch können Sie sich zumindest einige Reparaturkosten sparen. Dies wäre allerdings auch mit dem Teilkaskoschutz möglich, der für Sie wiederum günstiger ist. Sollten Sie jedoch einen Unfall verursachen und lohnt sich die Reparatur Ihres Fahrzeugs nicht mehr, kommt die Teilkasko nicht einmal für den Zeitwert auf. Die Vollkaskoversicherung hingegen würde Ihnen den Zeitwert erstatten und Sie hätten wenigstens einen Anzahlungsbetrag für das neue Auto.

Die Vollkasko kann vor Schufa-Einträgen bewahren

Bei einer Finanzierung und in einer finanziell angespannten Lage ist die Vollkaskoversicherung stets gegenüber den anderen Autoversicherungen zu bevorzugen. Sie können sich durch die höheren Beiträge schlichtweg besser absichern und aktiv dafür Sorge tragen, dass es zu keinem Zahlungsverzug gegenüber der Bank kommt. Es ist nur wenigen Menschen möglich, gleichzeitig den Altkredit für ein verunfalltes Fahrzeug zu begleichen und Gelder für den Kauf eines neuen Autos aufzubringen. Verursachen Sie einen Totalschaden und erhalten wenigstens den Zeitwert Ihres Fahrzeugs erstattet, fällt die Anschaffung eines neuen Autos wesentlich leichter und Sie können die Kreditraten weiterhin zahlen, ohne dass es zu einer größeren Belastung kommt.

Zudem sparen Sie sich einen Großteil ärgerlicher Reparaturkosten. Insbesondere Glasschäden kommen sehr häufig bei Autos vor und der Austausch einer Scheibe kostet Sie ohne den Teil- oder Vollkaskoschutz durchaus schnell eintausend Euro. Schließen Sie eine Kaskoversicherung ab, zahlen Sie hingegen im Höchstfall nur die Selbstbeteiligung.

Sie könnten natürlich sagen, dass ein Glasschaden nicht so schlimm ist. Das funktioniert in der Tat. Steinschläge sind oftmals zwar ärgerlich, hindern Sie aber nicht daran, den Wagen weiterhin zu nutzen. Die Vorgehensweise bringt Sie allerdings nur bis zur nächsten Hauptuntersuchung. Wird hier eine Rissbildung festgestellt oder befindet sich der Steinschlag im Sichtfeld des Fahrers, erhalten Sie keine TÜV-Plakette, bevor Sie die Scheibe ersetzt haben. Denn Steinschläge können nicht in jedem Fall ausgebessert werden. Bei Schäden im Sichtbereich, am Rand der Scheibe und bei Rissbildung muss die Scheibe vollständig ersetzt werden.

Die Vollkasko ist teuer? Nicht unbedingt

Gerade beim Vorliegen eines Schufa-Eintrags ist davon auszugehen, dass Sie finanziell nicht unbedingt auf Rosen gebettet sind. Da ist es nur zu verständlich, dass Sie sich für einen möglichst günstigen Versicherungsschutz interessieren. Viele Autofahrer schließen die Vollkasko nun bereits aus - auch mit dem Gedanken, dass keine Versicherung jemanden mit einer schlechten Bonität annimmt. Das ist jedoch die falsche Vorgehensweise. Zum einen bieten viele Versicherer selbst beim Vorliegen mehrerer Schufa-Einträge den Vollkaskoschutz an. Zum anderen können Sie auch bei der Vollkasko sparen und müssen nicht unbedingt hohe Beiträge zahlen. Ist es Ihnen möglich, eine Selbstbeteiligung sicherzustellen, sinken die Versicherungsbeiträge bereits. Die Vorauszahlung des Jahresbeitrags führt nochmals zu einem Rabatt, zudem wird Sie kaum ein Versicherer ablehnen, wenn Sie die Beiträge direkt bei Vertragsbeginn zahlen.

Zuletzt haben Sie bei uns auf der Seite die Möglichkeit, deutliche Beiträge bei der Wahl der Vollkaskoversicherung einzusparen. Wir stellen Ihnen einen Vergleichsrechner zur Verfügung, der Ihnen einen schnellen und umfassenden Überblick über die Versicherer und Tarife bietet. Im Nu finden Sie einen günstigen Anbieter für die Vollkasko, der sicherlich auch über einen Schufa-Eintrag hinwegsieht. Probieren Sie unseren Vergleichsrechner einfach einmal aus und sehen Sie selbst, wie hoch überhaupt die Beiträge für den Vollkaskoschutz in Ihrem Fall ausfallen. Wer weiß, eventuell haben Sie Glück und Ihr Auto fällt in eine günstige Typklasse und Ihre Schadensfreiheitsklasse führt ebenfalls zu niedrigen Tarifpreisen?