Autoversicherung ohne Schufa Auskunft bzw. trotz Bonitätsprüfung

Nahezu jede finanzielle Verpflichtung wird mit einer Bonitätsprüfung seitens des Vertragspartners abgesichert. Das betrifft Versicherungen genauso wie Handyverträge, Girokonten und Kredite, Ratenkäufe und Käufe auf Rechnung. Der Vertragspartner will sichergehen, dass die laufenden Kosten regelmäßig gedeckt werden und keine Zahlungsausfälle zu befürchten sind.

Verständlich, aber welche Möglichkeiten haben Verbraucher mit einer negativen Schufaprüfung? Was passiert, wenn die Schufaprüfung preisgibt, dass es in der Vergangenheit, oder auch aktuell, zu finanziellen Problemen gekommen ist? Haben Verbraucher mit einer negativen Bonität überhaupt Chancen noch einen Vertrag abzuschließen? Diese Fragen stellen sich auch Autofahrer, die nach einer Autoversicherung ohne Schufa suchen, weil sie wissen, dass die Prüfung der Bonität zu Problemen führen kann. Leider kursieren gerade in diesem Bereich zahlreiche Fehlinformationen und mitunter auch Versprechungen, die ins Leere führen.

KFZ Versicherung Vergleich KFZ Versicherung ohne Schufa

Wir haben einen umfangreichen Ratgeber zur Verfügung gestellt, der Sie aufklären und informieren soll, welche Möglichkeiten einer günstigen Autoversicherung Sie trotz Bonitätsprüfung haben und unter welchen Umständen Sie keine Autoversicherung abschließen können. Anschließend können Sie kostenlos Kfz-Versicherungstarife vergleichen und online wechseln. Auch mit negativer Bonität müssen Sie nicht jahrelang in einer teuren Kfz-Versicherung verbleiben. Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten und sparen auch Sie mehrere hundert Euro im Jahr mit einer Autoversicherung, die zu Ihnen passt.

Schufa-Score & Schufa-Eintrag – Realität und Gerüchte

Es ist ganz interessant. Die Schufa wurde 1927 in Berlin gegründet und ist damit alles andere als eine neue „Erfindung“. Und doch wissen viele Deutsche gar nicht so genau, welche Daten über sie gespeichert werden und wie sich der Schufa-Score zusammensetzt. Zu 100% kann man das auch nicht wissen, denn die Schufa gibt nicht ganz genau preis, wie sich der Schufa-Score zusammensetzt. Einige Fakten sind allerdings bekannt.

Zu den Gerüchten gehören Aussagen wie, sobald du einen Schufa-Eintrag hast, bekommst du gar keinen Vertrag mehr. Oder eine Rechnung wurde erst mit der ersten Mahnung bezahlt und schon steht man in der Schufa.

Das ist alles Unsinn, denn genau genommen steht jeder Verbraucher, der irgendwann einmal einen Vertrag abgeschlossen hat, in der Schufa. Zu rund 66 Millionen Deutschen wurden Daten gesammelt, aus denen unter anderem der Schufa-Score errechnet wird. Demnach wäre ja fast jeder Deutsche unfähig eine Geschäftsbeziehung einzugehen.

Tatsache ist, kommt es zu Zahlungsstörungen, kann der betreffende Vertragspartner diese Störungen an die Schufa melden. Das kann zum Beispiel eine Vertragskündigung sein, wenn Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen sind.

Automatisch eingetragen werden gerichtliche Mahnverfahren, die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, Insolvenzverfahren und Haftandrohungen zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung.

Der Schufa-Score, die Ausfallwahrscheinlichkeit und die faire Schufa Prüfung

Der Schufa-Score gibt die Ausfallwahrscheinlichkeit an. Die Ausfallwahrscheinlichkeit signalisiert dem Vertragspartner, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen regelmäßig und pünktlich nachkommen. Ein Score von 97,5% sagt aus, dass ein sehr geringes Risiko besteht. Der Score zwischen 95% und 97,5% besagt, dass ein geringes bis überschaubares Risiko besteht. Der Score zwischen 90% und 95% sagt aus, dass das Risiko zufriedenstellend bis erhöht ist. Und genau hier kommt die faire Schufaprüfung ins Spiel. Kein Autoversicherer gibt offen bekannt, ab welchem Score die Autoversicherung abgelehnt wird. Sicher ist aber, dass jeder Versicherer eigene Kriterien zugrunde legt und manche Versicherungsgesellschaften den Versicherungsnehmer mit einem Score von 90% ablehnen und manche kein Problem darin sehen. Viele Versicherer wollen nur wissen, ob ein Negativmerkmal vorliegt und sehen in einem etwas niedrigeren Score kein Problem. Manche nehmen es ganz genau und lehnen Versicherungsnehmer mit einem Score von unter 95% ab. Es ist also auch immer ein bisschen Glückssache, für welche Versicherung Sie sich entscheiden.

Sie müssen aber wissen, dass Sie mit folgenden Negativmerkmalen gar keine Chance auf eine günstige Autoversicherung haben: gerichtliches Mahnverfahren, Abgabe der eidesstattlichen Versicherung und Privatinsolvenz. In diesen Fällen können Sie sich vielleicht auf eine Autoversicherung gegen Kaution einigen. Alles andere dürfte mehr als unwahrscheinlich sein.

Tipps für den Kfz-Versicherungsvergleich mit Bonitätsproblemen

Wenn Sie bereits einen Versicherungsvergleich ausprobiert haben, aber keine passenden Tarife angezeigt bekamen oder sogar bei jedem Antrag abgelehnt wurden, kann das an den falschen Einstellungen liegen, die Sie vielleicht vorgenommen haben. Aufgrund unserer Erfahrung haben folgende Einstellungen im Kfz-Versicherungsvergleich in vielen Fällen mit Bonitätsproblemen geholfen und auch Sie sollten versuchen, ob es mit diesen Einstellungen klappt.

  • Tipp 1: Geben Sie an, dass Sie Ihr Auto nur für private Zwecke nutzen.
  • Tipp 2: Begrenzen Sie den Fahrerkreis auf Ihre Person oder wählen Sie maximal einen zweiten erfahrenen Fahrer, am besten mit einer uneingeschränkten Bonität.
  • Tipp 3: Wählen Sie im Versicherungsrechner die halbjährliche, besser noch jährliche Zahlweise aus. So zahlen Sie Ihre Versicherungsbeiträge weit im Voraus und der Versicherer muss keinen Zahlungsausfall befürchten.
  • Tipp 4: Lassen Sie die Teilkasko und Vollkasko außen vor. Schließen Sie zunächst die Kfz-Haftpflicht ab, erweisen Sie sich als zuverlässiger Vertragspartner und ergänzen Sie den Versicherungsschutz zu einem späteren Zeitpunkt um die Teilkasko oder Vollkasko.

Bonitätsprobleme und mögliche Einschränkungen im Versicherungsschutz

Bei einer negativen Schufa müssen Sie nicht zwangsläufig eine Ablehnung Ihres Antrages befürchten. Wahrscheinlich müssen Sie aber mit Einschränkungen im Versicherungsschutz rechnen. Der Versicherer will sein Risiko so gering wie möglich halten und hat das Recht die Versicherungsleistungen einzuschränken. Konkret bedeutet das, Sie erhalten den Basistarif für die Kfz-Versicherung, aber darüber hinaus keine weiteren Leistungen.

Der Basistarif sieht folgende, vom Gesetzgeber vorgeschriebene Mindestdeckungssummen vor: für Personenschäden 7,5 Millionen Euro, für Sachschäden 1,12 Millionen Euro und für Vermögensschäden 50.000 Euro.

Zusätzlich kann die Autoversicherung Sonderleistungen und Zusatzleistungen ablehnen, zum Beispiel bestimmte Vertragsklauseln wie die Mallorca-Police. Auch die beiden Kaskoversicherungen wird man Ihnen unter Umständen nicht gewähren, da beide Kaskoversicherungen freiwillige Versicherungen sind, die nicht zwingend zu Betrieb eines Kraftfahrzeuges vorgeschrieben sind.

Sie können also mit Bonitätsproblemen durchaus eine Kfz-Versicherung abschließen. Und obwohl der Basistarif in seinen Leistungen einheitlich ist, lohnt sich ein Versicherungsvergleich, denn die Versicherungsbeiträge sind alles andere als einheitlich. Probieren Sie es aus und nutzen Sie unseren Kfz-Versicherungsvergleich und finden Sie heraus, welche Autoversicherung für Sie am günstigsten ist.